Unvergessliche Erlebnisse

Der Rückblick

Regelmäßig veranstalten wir als Dankeschön für unsere Kunden tolle Events.
Stöbern Sie doch ein wenig in den Bildergalerien …

Auf den Spuren der Familie von Bismarck

Abordnung des Kirchen- und Kulturkreises Berlin-Tegel besucht Krevese und Krumke
Michael Grimm organisierte den Ausflug

Obwohl es be­reits die dritte Station war, lag der Ursprung der Reise, auf die sich eine Berliner Delegation begeben hatte, eigentlich in der Klosterkirche in Krevese. „Hier liegt Friedrich von Bismarck, der Stammvater aller noch lebenden Bismarcks“, so Ralf Engelkamp, der die Abordnung des Kirchen­- und Kulturkreises aus Berlin Te­gel in Krevese begrüßte.

Ralf Engelkamp und sein Partner Rainer Kranz haben sich die Wiederbelebung des Herren­hauses und des gesamten Parks in Krevese zur Aufgabe gemacht und bevor er seinen Gästen in der Kirche ausgiebig berichtete, zeig­te er ihnen das Anwesen und vor allem den Park.
Der Berliner Juwelier Michael Grimm, der bekanntlich vor Jah­ren Schloss Calberwisch vor dem Verfall rettete, war der eigent­liche Organisator dieser Fahrt. „Bismarck und seine Patronats­kirchen“, hatte er diesen Ausflug überschrieben, der in Schönhau­sen an der Elbe begann. Patro­natskirche und noch vorhandene Reste des ehemaligen Ritterguts wurden besichtigt, bevor es wei­ter nach Ziegenhagen zum Es­sen ging. Eigentlich, so Grimm, sollte in Büttnershof gegessen werden. Aber der kleine Bus mit den Berlinern erhielt wegen Niedrigwasser keine Erlaubnis, mit der Fähre überzusetzen. So ging es nach Ziegenhagen. Von dort weiter nach Krevese, wo es neben der Führung auch ein kleines Konzert gab. Paul Schrö­der spielte dabei einige Stücke auf der Gansenorgel. Am späten Nachmittag begab sich die Grup­pe nach Krumke, wo es Kaffee und Kuchen und noch jede Men­ge Informationen gab.

Von 1945 bis 1994 waren Fried­rich und Maren von Bismarck, die heute wieder das Herrenhaus in Briest bewohnen, Kunden der Goldschmiede Denner in Tegel. Dort im Geschäft gab es 1993 ein Gespräch mit Schwiegersohn Mi­chael Grimm. Bismarck wollte Krevese wieder kaufen und such­te dafür Partner. Friedrich von Bismarck und Michael Grimm machten sich auf den Weg in das Dorf und wurden dort vom damaligen Kreveser Bürgermeister Detlef Kränzel begrüßt. Im Her­renhaus war zuletzt eine Schule untergebracht, nun stand es seit Jahren leer und war herunter gekommen. Grimm bat Kränzel damals um alternative Angebo­te und so kamen Denners und Grimm schließlich nach Calber­wisch, wo sie auch heute noch ihren Zweitwohnsitz haben. Mit der Abordnung des Kirchen- und Kulturkreises Tegel wollte er au­thentische Punkte anreisen. Dieses Ansinnen ging auf, auch wenn vieles Interessante nur angerissen werden konnte. Ein netter Fingerzeig an die Berliner, die Altmark bei einem erneuten Besuch noch besser für sich zu entdecken.

“Der

Mitglieder des Kirchen- und Kulturkreises Tegel vor der Klosterkirche in Krevese. Foto: Jörg Gerber.

Quelle: Volksstimme · 15.09.2016 · Biese-Aland-Kurier · Krevese (jge)

Vermutliches Selbstbildnis, Detail aus dem Zanobi-Altar, Uffizien, Florenz

Vermutliches Selbstbildnis, Detail aus dem Zanobi-Altar, Uffizien, Florenz

Exkursion zu Botticelli

Am Samstag, den 7. November 2015 luden wir unsere Kunden am Tag der offenen Goldschmiede zu einer Führung durch die Botticelli-Ausstellung in die Gemäldegalerie im Kulturforum ein.

Mehr Informationen zur Ausstellung
Mehr Informationen zu Botticelli

In Ausstellung

Mohsen Shahidi

… begann schon während seiner ersten Jahre in Deutschland zu malen. Es entstanden eine Reihe Bilder, zu denen er korrespondierende künstlerische Rahmen anfertigte. Im Zusammenhang mit einer Ausstellung Anfang 2014 entstand die Idee, Bilder von seinen Skulpturen zu malen und diese als Einheit auszustellen. Im Zuge seines erneuten Eintauchens in die Malerei entstand eine Reihe farbenfroher Gemälde in Öl und Acryl. In unserem Geschäft präsentieren wir Ihnen einige dieser Kunstwerke, die sie natürlich auch erwerben können.

zur Künstler-Website

mohsen_shahidi

Sommerfest im Heimatmuseum

Am Sonntag den 31. August 2014 ludt das Heimatmuseum Reinickendorf ab 11 Uhr zu einem Sommerfest in den Garten des Museums ein. Geboten wurde ein buntes, abwechslungsreiches und schwungvolles Programm für Jung und Alt.

Heimatmuseum Reinickendorf
Alt-Hermsdorf 35 · 13467 Berlin
www.heimatmuseum-reinickendorf.de

Programm
11.00 Uhr Begrüßung und Moderation mit Radiomoderator Thorsten Wittke von Radio Paradiso
anschließend Blasorchester „The Hornetz“
11.45 Uhr Line Dance Gruppe
12.00 – 13.00 Uhr Günter Schramm und seine Ethno-Pop-Gruppe
13.00 Uhr Klaus Kühn – Jigs, Reels & Polkas
13.45 Uhr Line Dance Gruppe
14.00 Uhr Grußwort Katrin Schultze-Berndt,
Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur
14.00 – 15.00 Uhr Highlights aus der Musical-Revue der Musikschule Reinickendorf „Anatevka“
15.00 – 16.00 Uhr Andrej Hermlin mit Begleitung (Trio)
16.00 – 17.00 Uhr Kosh and Friends (Trio mit Gitarre, Klavier, Bass)
17.00 – 18.00 Uhr Siegmund Podbilski (Keyboardgruppe)
Begleitprogramm

– Germanisches Gehöft: Vom kleinen Volke
– Führungen durch das Museum
– Führungen durch die Ausstellung im Rückgebäude
– Schnitzeljagd für Kinder
– Töpferwerkstatt
– Kinderschminken

und großer Reinickendorfer Künstlermarkt

“The
“Andrej
“Soulband“

MEDIENPARTNER

radio_paradiso-logo
Logo Dorfzeitung

Goldene Zeiten – Schmuckproduktion in Pforzheim um 1900

Am 1. November 2014 luden wir unsere Kunden am Tag der offenen Goldschmiede zu einer Führung durch das Deutsche Technikmuseums ein.
Unsere Tochter Andrea den Besuchern die Besonderheiten der manufakturellen Schmuckherstellung.
Impressionen dieses Tages
8-Technikmuseum

10-Technikmuseum

17-Technikmuseum

13-Technikmuseum

21-Technikmuseum

23-Technikmuseum

20.11. + 4.12.2014 im ADAGIO

Gefährliche Liebschaften

Intrigen, Liebe und Leidenschaft
Das musikalisch barocke Theatervergnügen

Der Briefroman „Les liaisons dangereuses“ von Choderlos de Laclos, der schon bei seinem Erscheinen im Jahre 1782 ein Bestseller wurde und den sogar Königin Marie Antoinette heimlich – allerdings mit falschem Buchumschlag – las, dient als Vorlage für Manfred Wekwerths Theaterstück „Gefährliche Liebschaften“.
Es geht um die Liebe, die zum Spielball wird von Intrigen, Eifersucht, Hass, Neid, sexueller Abhängigkeit und Leidenschaft. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Wette zwischen der Marquise de Merteuil und des Vicomte de Valmont, die das Schicksal aller darin Verstrickten bestimmt und besiegelt. Das Ensemble „Kokotterie“ spielt dieses Stück aus dem Zeitalter des „grand siecle“ und verfeinert es mit Musik, Gesang und Tanz dieser Epoche.
Von Vivaldis „Vierjahreszeiten“ bis zu Purcells „One charming night“ erwarten sie noch weitere berühmte musikalische Meisterwerke. Der Zuschauer darf sich in die Üppigkeit und die Eleganz des barocken Zeitalters entführen lassen und in dessen Lebensgefühl schwelgen. Die „Kokotterie“ inszenierte dieses Werk, das sogar „Hollywood“ adaptierte („Gefährliche Liebschaften“ , „Valmont“, „Eiskalter Engel“), im Barocken Geiste; „kokettiert“ jedoch auch ab und zu mit der Modernen.

Besetzung
Marquise de Merteuil – Andra Kokott
Vicomte de Valmont – Claudio Maniscalco
Madame de Tourvel – Antje Härle
Cecile de Volanges- Teresa Hoerl
Chevalier de Danceny, Pater Anselm – Sebastian Smulders
Der Spielemacher & Madame de Volanges & Aristide – Daniel Pabst
Regie: Andra Kokott & Teresa Hoerl
Produktion: www.kokotterie.de


Die Marquise de Merteuil, gespielt von der Andra Kokott (rechts), trägt die Clarea-Rubinkollektion ESPRESSIVO 7.

Classic Open Air

Anlässlich der Markteinführung unser exklusiven CLAREA-Kollektion luden wir am 5. Juli 2013 zu einem unvergesslichen Kunden-Event. Nach einem exklusiven Menü mit Weinbegleitung im Berlin Capital Club, genossen wir italienische Opernklänge beim Classic Open Air „Musica Italiana“ auf dem Gendarmenmarkt – einem der schönsten Plätze Europas.

CLAREA Website Classic Open Air Website


Tutanchamun

Am 13. Juli 2013 nahmen wir gemeinsam mit Kunden an einer exklusiven Führung durch die beeindruckenden Schatzkammern des Tutanchamuns teil.
Die Ausstellung macht das Wunder dieses Augenblicks – das Eintreten in eine überwältigende Schatzkammer, das Entdecken neuer Welten und neuer Wunder – für ihre Besucher mit allen Sinnen erlebbar.

Website der Ausstellung

Tegeler Promenadenkonzerte

Die Förderung kultureller Projekte liegt uns sehr am Herzen. Deshalb unterstützen wir auch 2013 die Promenadenkonzerte an der Greenwich-Promenade (beim Kinderspielplatz) der Musikschule Reinickendorf mit Mitteln aus unserem Kulturfonds.
Flyer downloaden

Sommerfest im Heimatmuseum

Zahlreiche Besucher tummelten sich am 11. August 2013 von 11 bis 19 Uhr auf dem Gelände des Heimatmuseums in Hermsdorf. Auf der Bühne sorgten das Orchester „The Hornetz“, das Improvisationstheater „Gorillas“ und die Musikschule Reinickendorf mit „Bastien und Bastienne“ von Wolfgang Amadeus Mozart für Unterhaltung.
Und während die Gorillas für lautes Gelächter sorgten, war es beim Operngesang im Publikum ganz still.
Auch das Motto „AIRleben“ mit Bezug auf den immer noch geöffneten Flughafen Tegel zog sich durch den gesamten Sommerfest-Tag. Und so wurden auch Highlights aus der Musical-Revue „Die große TXL-Show“ präsentiert, die im September im Fontane-Haus Premiere hat.

Zur Bildergalerie

Diese Veranstaltung wurde mit Mitteln des Kulturfonds der Goldschmiede Denner unterstützt.

Die große TXL-Show
Nach „Humboldt! Ein Musical für Alexander von…“, „Der Zauberer von Oss“ und „Peter Pan-Fliege deinen Traum“ präsentierte die Musikschule Reinickendorf am 19. September 2013 im Fontane-Haus am Wilhelmsruher Damm ihr viertes Musical:

Die große TXL-Show –
Eine musikalische Airlebnis-Revue

Es war eine spritzige Revue mit vielen bekannten Melodien rund ums Fliegen im neuen Gewand. Nach einer Idee und in der Regie von Ulrich Michael Heissig, dem Autoren des erfolgreichen Humboldt-Musicals von 2010.

Arrangements: Stefan J. Walter
Choreographie: Daniela Thiele
Mit Solisten, Chören, dem Kinderballett und dem großen Musical-Orchester der Musikschule Reinickendorf

Flyer downloaden

Diese Veranstaltung wurde mit Mitteln des Kulturfonds der Goldschmiede Denner sowie der Initiative Reinickendorf e.V. unterstützt.

Goldene Zeiten – Schmuckproduktion in Pforzheim um 1900

Am 2. November 2013 luden wir unsere Kunden zum Tag der offenen Goldschmiede in die Abteilung „Manufakturelle Schmuckproduktion“ des Deutschen Technikmuseums ein.
Unter dem Titel „Goldene Zeiten – Schmuckproduktion in Pforzheim um 1900“ zeigte unsere Tochter Andrea den Besuchern die Besonderheiten der manufakturellen Schmuckherstellung.

In der Bildergalerie haben wir Ihnen einige Impressionen dieses Tages zusammengestellt.

Bildergalerie

Sommerfest im Heimatmuseum

Unter dem Motto »Französische Lebensart« ludt das Heimatmuseum Reinickendorf am 16. Juni 2012 von 15 bis 21 Uhr zu einem Sommerfest in den Garten des Museums ein. Dank der finanziellen Unterstützung mit Mitteln aus unserem Kulturfonds wurde ein buntes, abwechslungsreiches und schwungvolles Programm für Jung und Alt geboten.

Mehr Informationen
zur Bildergalerie


Aktionstag „Nicht nur SAUBER, sondern auch GRÜN“

Kippen im Rinnstein, Häufchentüten im Blumenbeet, die leere Fast-Food-Tüte vor dem Hauseingang – jeder ist wohl der gleichen Meinung: Ein Kiez ist nur schön, wenn er auch sauber ist. Deshalb beteiligte sich die Goldschmiede Denner am landesweiten Aktionstag »Berlin – unsere saubere Stadt«, der am Samstag, dem 15. September 2012, stattfand, und legte sich mit vielen engagierten Tegelern ins Zeug.
Durch einen Sturm Ende Juni 2012 hat nicht nur die Brunowstraße viele Straßenbäume verloren. Wir engagieren uns für mehr Grün im Kiez und stifteten im Rahmen der Aktion »Baumpaten – Baumstifter gesucht« einen Baum für Tegel.

Mehr Informationen
zur Bildergalerie


Mozart-Requiem

Es ist oft der Ort, der ein Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. So war es wohl auch am Sonntag, 4. November 2012, als in der Katholischen Herz Jesu Kirche am Brunowplatz das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören war. Gänse-haut-Atmosphäre hauchte den Zuhörern nicht nur der herausragende Kammerchor der St. Hedwigs Kathedrale oder die ausgezeichneten Solisten ein, sondern auch die capella vitalis Berlin, die Mozarts Kompositionen auf historischen Instrumenten unter der Leitung von Domkapellmeister Harald Schmitt zum Leben erweckten. Der kulturelle Höhepunkt des Tegeler Musiksommers 2012 wurde mit Mitteln des Kulturfonds der Goldschmiede Denner gefördert.
Nach dem Konzert wurden die Besucher ein zweites Mal verzaubert: Der Lichtkünstler Matthias Faul illuminierte an diesem Abend die Fassade der Kirche Herz Jesu. Bei einem heißen Glühwein trotzten die Besucher dem Regen und genossen das Farbenspiel auf dem Backsteinbau.

zur Bildergalerie



Wartburgreise

Die alljährliche Fahrt zum Tag der Deutschen Einheit führte uns 2011 auf die Wartburg. Höhepunkt war die konzertante Aufführung der Wagner-Oper „Tannhäuser oder der Sängerkrieg auf der Wartburg“.
Gestärkt vom reichhaltigen Frühstück am zweiten Tag wurde die Wartburg unter sachkundiger Führung besichtigt. Am Nachmittag stand eine Stadtführung durch Eisenach, sowie der Besuch des Luther- und des Bachhauses auf dem Programm. Die Kurzreise wurde von einem fürstlichen Mahl im Jagdzimmer der Burg gekrönt – stilgerecht begleitet von „Das Kerbholz“.
Die Rückfahrt nach Berlin führte über die Lutherstadt Wittenberg für eine Stadtführung.

zur Bildergalerie


DRESDENREISE – 2. + 3.10.2010

Unser traditioneller Ausflug zum Tag der deutschen Einheit führte uns 2010 nach Dresden. Bei einer Führung durch das „Grüne Gewölbe“ und der anschließenden Besichtigung der „Türckischen Cammer“ im Residenzschloss faszinierten uns die zahlreichen und wertvollen Kunstschätze. Nach einem landestypischen Abendessen im Pulverturm erlebten wir in der beeindruckenden Atmosphäre der „Dresdener Frauenkirche“ – dem Symbol der deutschen Einheit – ein fantastisches und einmaliges Konzert mit Klängen von Bach und Puccini. Am Sonntag entdeckten wir bei einer kleinen Führung die historischen Gebäude der Stadt, bevor wir uns auf den Heimweg nach Berlin machten.

zur Bildergalerie


Exklusive Führung durch das Deutsche Technikmuseum

Zusammen mit Kunden unternahmen wir eine Führung duch die Abteilung „Manufakturelle Schmuckproduktion“ des Deutschein Technikmuseums.

HOFFEST

Bei Musik und guter Laune feierten wir nach einem umfangreichem Umbau die Wiedereröffnung unseres Geschäftes am 22. August 2009. Musikalisch wurden unsere Gäste mit Alt-Berliner Gassenhauern und Schlagern unterhalten und für das leibliche Wohl sorgte das Restaurant IGEL aus Tegelort. Die Künstler Rosa Ackermann und Hans Gaedeke vom Kunstzentrum Tegel präsentierten einige Arbeiten und ließen sich beim Malen über die Schulter schauen.

zur Bildergalerie

REISE NACH IDAR OBERSTEIN

Anfang Oktober 2009 unternahmen wir eine Kurzreise nach Idar-Oberstein. Auf dem Programm stand die Führung durch eine Edelsteinmine, der Besuch des deutschen Edelsteinmuseums, die Besichtigung des Heimatmuseums, der Felsenkirche und einer Edelsteinschleiferei in Idar-Oberstein.

zur Bildergalerie

FESTIVAL OF LIGHTS

Am 24. Oktober 2009 erlebten wir bei einer exklusiven Bustour unter kundiger Führung von Alexander Kulpok, das Feuerwerk an Illuminationen in der Glitzermetropole Berlin. Beim FESTIVAL OF LIGHTS werden alljährlich im Oktober bekannte, historische Wahrzeichen und Orte Berlins mit Licht, Projektionen und Feuerwerk eindrucksvoll in Szene gesetzt.
Beim traditionellen Berliner Teller mit einer »Berliner Molle« im Restaurant Ebert ließen wir den eindrucksvollen Abend ausklingen.

zur Bildergalerie